Eine Gewerbeanmeldung, eine Berufshaftpflichtversicherung und ein negatives Führungszeugnis - mehr braucht es leider nicht, um den Beruf des Immobilienmaklers in Deutschland ausüben zu können.

Da liegt es wohl auf der Hand, dass es in der Branche viele schwarze Schafe und unterschiedliche Qualitäten in der Arbeitsweise gibt.

Wie können Sie nun für sich den richtigen Partner finden, der qualitativ gute Arbeit leistet?

Hier unsere Tipps für Sie.

  1. Schauen Sie sich die Geschäftsräume an!

Ein Makler der von seinem Sofa aus arbeitet, ist in der Regel nur eingeschränkt erreichbar für seine Kunden. Wo führt er Termine durch und wie viele Jobs hat er noch?

  1. Berufserfahrung ist das A & O!

Je länger ein Makler besteht, desto besser ist in der Regel seine Markterfahrung, sein Netzwerk und die Anzahl an zufriedenen Kunden.

  1. Größe des Unternehmens!

Um die Ersetzbarkeit bei Krankheit oder Urlaub zu gewährleisten, sind mehrere Mitarbeiter notwendig. Bei einem Einzelkämpfer könnte sich Ihre Verkaufszeit verlängern, da in der Urlaubszeit niemand Ihre Immobilie kompetent weiter betreuen kann.

  1. Fortbildungen und Rechtssicherheit!

Es gibt eine Weiterbildungspflicht von 32 Stunden innerhalb von drei Jahren, die ein Makler vorweisen muss! Zudem sollten Immobilienmakler auch freiwillige Seminare oder Weiterbildungen besuchen, um rechtliche Neuerungen oder Änderungen nicht zu verpassen.

  1. Verbandszugehörigkeiten!

Der größte Verband ist der Immobilienverband Deutschland (IVD). Mitglieder müssen sich mit ihren Arbeitsweisen an die Richtlinien des Verbandes halten.

  1. Regionalität des Unternehmens!

Nur wer seinen Markt und die damit verbundenen Besonderheiten kennt, kann Ihre Immobilie diskret und sicher veräußern. Der Makler, der lokal tätig ist, verfügt zudem bereits über vorgemerkte Kunden.

  1. Richtig bewerten!

Ist der Preis zu tief, verschenken Sie Ihr Geld. Wählen Sie einen zu hohen Preis, führt das zu einer verlängerten Vermarktungszeit und im Ergebnis dessen, dass die Immobilie am Markt verbrennt (unter den eigentlichen Wert rutscht) oder durch Banken nicht finanziert wird.

  1. Das Wichtigste!

Die Chemie und das Vertrauen sollten stimmen.

Sie dürfen sich bei Ihrem Immobilienfachmann auch menschlich sowie emotional gut aufgehoben fühlen und ihm vertrauen können.          

Sollten Sie noch immer nicht sicher sein, fragen Sie sich nach Referenzen des Maklers, stöbern durch seine Website.

Lernen Sie den Makler bei einem ersten persönlichen Gespräch in seinen Geschäftsräumen kennen.

Wenn Sie weitere Informationen zum Thema „Wie finde ich den richtigen Makler“ haben möchten, sprechen Sie uns an.

Wir freuen uns auf Sie!